Neues aus der Landespolitik - KiBiz, Gewinn für Kinder, Eltern & Personal

Neues aus der Landespolitik - KiBiz, Gewinn für Kinder, Eltern & Personal
30.11.2019

Der NRW Landtag hat in dieser Woche das neue Kinderbildungsgesetz (KiBiz) verabschiedet. Mit der Reform soll die strukturelle Unterfinanzierung der Kindertagesstätten beendet und gleichzeitig die Auskömmlichkeit dauerhaft und nachhaltig hergestellt werden. Dazu werden ab dem Kindergartenjahr 2020/21 jährlich rund 750 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Land Nordrhein-Westfalen erhält zudem vom Bund in den kommenden vier Jahren 1,2 Milliarden Euro für die frühkindliche Bildung im Rahmen des „Gute-KiTa-Gesetz“.

  • Mit der Reform des KiBiz können die Einrichtungen mehr Fachpersonal einstellen. Für die Kinder bedeutet das: mehr Kontinuität, bessere frühkindliche Bildung und Betreuung. Zudem soll die Sprachförderung deutlich intensiviert werden.
  • Das zweite KiTa-Jahr wird beitragsfrei. Damit entlastet die NRW-Koalition gezielt Familien mit kleinen Kindern um rund 200 Millionen Euro im Jahr – das kann einer monatlichen Entlastung von mehreren Hundert Euro pro Familie entsprechen.
  • Um ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für die Kinder bieten zu können, sollen flexiblere Betreuungs- und Öffnungszeiten eingeführt werden. Hierzu zählen insbesondere Betreuungsmöglichkeiten zu besonderen Zeiten (frühe Morgenstunden, Abendzeiten, ggf. Wochenend- und Feiertage).
  • Mit der Reform gibt die NRW-Koalition die Garantie, dass in dieser Legislaturperiode jeder benötigte Betreuungsplatz entsprechend bewilligt und investiv gefördert wird. Hierfür stehen jedes Jahr mindestens 115 Millionen Euro bereit.
  • Bessere und mehr Betreuungsplätze erfordern auch mehr pädagogisches Personal. Die KiBiz-Reform nimmt deshalb die Förderung der Ausbildung und damit die Fachkräftesicherung und –gewinnung fest in den Blick. Es gibt viel Versäumtes aufzuholen! Die NRW-Koalition möchte die Rahmenbedingungen verbessern, indem die praxisintegrierte Ausbildung gestärkt wird, zusätzliche Schulstandorte und Klassen geschaffen werden, den qualifizierten Quereinstieg und die Weiterbildung sollen erleichtert und Freiräume für die Anleitung von Auszubildenden in den Kitas geschaffen werden.

Quelle: Informationen aus dem Landtag vom 29.11.2019, Klaus Voussem MdL